Mathias Kettner Check_MK rack1

Individuell von der Stange

Schon lang ist Mathias Kettners Check_MK dem Status eines einfachen Multiplexer-Plug-ins für Nagios-Checks entwachsen und gilt heute als eigenständige, Nagios-basierte Monitoring-Lösung. Bringt schon Check_MK allein einen erheblichen Mehrwert gegenüber Nagios, vereinfacht die Appliance-Variante zudem die initiale Konfiguration und Inbetriebnahme, wie unser Test der Hardware im Rack-Format zeigt.
Damit Sie als Admin stets über alle Parameter Ihrer IT Bescheid wissen, befasst sich IT-Administrator im Juni mit dem Schwerpunkt 'Monitoring'. Darin lesen Sie ... (mehr)

Mathias Kettners in Python entwickeltes Monitoring-System gibt es seit 2008. Die Entwicklung ist im Kern quelloffen, basiert auf dem Klassiker Nagios und steht seit 2009 unter der GPLv2. Das initial als Nagios-Plug-in konzipierte Check_MK ersetzt im Wesentlichen die Nagios-Agenten durch ein Shell-Skript für den Inetd und löst zusammen mit zahllosen Zusatzmodulen und einer im Vergleich deutlich schickeren grafischen Oberfläche zwei wesentliche Probleme von Nagios: Nagios verschreckt viele prinzipiell Open-Source-affine Einsteiger in die Welt des professionellen Monitorings mit einer wenig intuitiven Konfiguration. Zudem mutiert der Nagios-Server selbst aufgrund seiner Arbeitsweise mit steigender Anzahl zu überwachender Systeme zum Performance-Nadelöhr.

Nagios-Admins müssen sich vorab ziemlich gut überlegen, welche Services sie auf welchen Hosts überwachen möchten. Das Erstellen der zugehörigen Konfiguration mit Hilfe von Templates und Hostgruppen ist keine triviale Angelegenheit, von Transparenz und Wartbarkeit ganz zu schweigen. Unschön ist bei purem Nagios auch die lange Neustart-Zeit bei einer Konfigurationsänderung, während der das System nicht verfügbar ist. Davon ungeachtet nimmt die Last auf dem Nagios-Server mit jedem zu überwachenden Service und jeder involvierten Erweiterung des Systems zu. Die Leistungsfähigkeit der benötigten Server-Hardware hängt von der Anzahl aktiver Checks pro Prüfintervall ab. Mit "Check_MK rack1" müssen sich Nutzer hingegen keine Gedanken mehr über das optimale Sizing des Host-Systems machen.

Überzeugende innere Werte

Die Appliance Check_MK rack1 wird als fertig einsetzbares, eine Höheneinheit großes 19-Zoll-Gerät geliefert. Im Inneren werkelt ein Supermicro-Board, das mit einer Intel-Xeon-E3-1220v3-Haswell-CPU mit vier Kernen und 3,10 GHz ausgestattet ist. Die Stromversorgung ist redundant ausgelegt, hot-pluggable und

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite