ADMIN 11/13 stellt die besten Lösungen vor und klärt, ob Browser-Plugins, Anonymisierer sowie Verschlüsselung wirklich helfen. Weitere Themen: Small ... (mehr)

Filr unter die Haube geschaut

Ein Filr-Setup besteht normalerweise aus drei virtuellen VMware-Maschinen, auf denen Suse Linux Enterprise Server läuft. Die Maschinen stellen die Filr-Software, die auf Lucene basierende Volltext-Suchmaschine und eine MySQL-Datenbank zur Verfügung. Die Datenbank dient nicht etwa zur Aufnahme der von Filr verwalteten Dateien und Verzeichnisse – Filr dupliziert keine Daten, sondern lässt sie dort, wo sie sind – sie verbindet vielmehr die Dateisystem-Ressourcen mit den Filr-Benutzern, speichert deren Freigaberechte und die Accounts externer Nutzer sowie die Verbindungsinformationen des Proxy-Users.

Filr unterstützt neben lokalen Festplatten auch NFS, Network Attached Storage (NAS) per NetApp und Storage Area Networks (SAN). Ferner kann Filr vorhandene Datenquellen integrieren, die via SMB/CIFS oder NCP (Novell Core Protocol) erreichbar sind, etwa auf Windows-2003-/2008- beziehungsweise auf Novell-Open-Enterprise-11- oder NetWare-6.5.8-Servern mit mindestens einem NSS-Volume. An Dateisystemen unterstützt Filr NTFS, Ext3, Btrfs und XFS.

Wer über Filr lediglich Benutzerverzeichnisse (»Meine Dateien« ) und keine Netzwerkordner zur Verfügung stellen will, kann das System auch ohne Datei-Server betreiben. Novell nennt als Mindestvoraussetzung für das Host-System 12 GByte RAM und 100 GByte Festplattenplatz für eine sogenannte kleine Installation: Dabei laufen Filr, MySQL-Datenbank und die Lucene-Engine auf einer einzigen virtuellen Maschine.

Filr ausprobieren

Alternativ dazu gibt es das Large-Setup mit drei separaten Virtual Appliances für die Filr-Software, die Datenbank und die Lucene-Engine. Eine Evaluierungsversion von Filr 1.0 kann jeder registrierte Nutzer [2] in Form der Virtual Appliance »Filr.x86_64-0.0.459.ovf.zip« im Open Virtualization Format von der Novell-Downloadseite [3] herunterladen. Die lässt sich für einen schnellen Test zwar unter VMware Player oder VirtualBox ausführen, für den Produktiveinsatz ist aber mindestens ein Host mit ESXi 4.1.x, ESXi 5.0 oder ESXi 5.1 mit allen aktuellen Updates erforderlich.

Für ein Large-Setup lädt man zusätzlich die beiden virtuellen Anwendungen »Filrsearch.x86_64-0.0.296.ovf.zip« (Lucene) und »MySQL.x86_64-0.0.188.ovf.zip« herunter. Ferner stehen im Download-Bereich die Desktop-Clients für Windows [4] und Mac OS [5] zur Verfügung. Die Mobil-Clients sind im jeweiligen App-Store von iOS und Android (Google Play) zu finden. Alternativ ist es auch möglich, sich direkt auf der Filr-Download-Seite [6] für die Filr-Evaluierung zu registrieren. Ausführliche Dokumentation für Admins und Nutzer, Installationsanleitungen und Quickstart-Guides in zahlreichen Sprachen hält Novell auf der gut bestückten Dokumentationsseite [7] bereit.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite